Die Bestimmung: Kapitel 1-3

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy!

Oooooookay. Hallo, Leute! So, wie ich schon sagte, habe ich schon zweimal dieses Buch gelesen – einmal auf Englisch und einmal auf Deutsch. Meine Eindrücke könnten daher ein bisschen anders scheinen, weil ich die ganze Trilogie schon auf Englisch gelesen habe, aber ich kann nicht alles gut erinnern. Seid ihr alle bereit für ungefähr 700 Wörter von meiner Meinungen? Vielleicht nicht. 😉

Kapitel 1 bis 3… Ich denke, dass sie eine gute Eröffnung für die Reste des Buchs sind. Beatrice ist natürlich anders als ihre Bruder und ihre Freunde (wir lesen einen Jugendroman, also wir könnten das erwarten; und das ist bestimmt nicht verkehrt, es ist nur, was es ist) – und sie sorgt sich über die Entscheidung, die sie treffen muss. Ich mag ihre leise Begeisterung mit den Ferox und die Hinweise über die Feindlichkeit zwischen der Ken und der Altruan. Beatrice ist klein und ruhig, aber sie denkt schon, dass sie nicht als eine Altruan bleiben wird. Ja, natürlich, es ist ein Jugendroman und sie muss Gefühle wie diese haben, aber die Probleme, die Beatrice beschreibt – ich denke, dass wir alle diese Gedanken zeitweise über uns gehabt haben. Sie glaubt, dass sie nicht selbstlos genug ist, mit der Altruan zu bleiben, aber es ist noch nicht klar, zu welcher anderen Fraktion sie wechseln wird.

Kaptiel 2 ist der Test und ich habe das total interessant gefunden. Nicht nur der Test, sondern auch Tori, weil wir nur bisher Beatrice und Caleb getroffen haben. Beatrices Neugier ist interessant, weil sie nicht neugierig sein soll (oder sollte es nicht zeigen) – aber Tori antwortet ihre Frage trotzdem.

Ich habe ein paar Zitate gefunden, die ich schon mag, aber diese ist mein Lieblingszitat, wenn Tori spricht über ihre Tattoo:

 »In manchen Gegenden der alten Welt war der Falke das Symbol der Sonne«, erklärt sie. »Als ich mir das Tattoo machen ließ, glaubte ich, wenn ich immer die Sonne bei mir trüge, würde ich mich nie vor der Dunkelheit fürchten.«

Es ist interessant für mich, weil wir haben schon festgestellt, dass die Ferox keine Angst haben – oder am wenigsten glaubt Beatrice das. Die Tugend der Ferox ist Mut, sie hat schon gesagt, aber Tori gesteht einfach ein, dass sie vor der Dunkelheit Angst hat.

Der Test ist auch faszinierend – ich erinnere mich an das erste Mal, das ich das Buch las, und ich dachte dann, dass es wirklich toll war. Die Idee von Halluzinationen und so ist kreativ und Beatrices Reaktionen sind unerwartet, besonders wenn sie den Mann anlügt. Ich mag dieses Wort “entschlossen” – Beatrice ist nicht eben eine Altruan, die bescheiden und selbstlos sein muss, aber wir wissen noch nicht ihre wahre Eigenschaften. Sie weiß noch nicht.

Und dann Kapitel 3, wo wir über die Ergebnisse des Tests lernen. Beatrice ist eine Unbestimmte (und ich finde es wirklich komisch, dass das Buch auf Englisch Divergent heißt, aber auf Deutsch heißt es Die Bestimmung – aber es könnte wie Die Tribute von Panem sein; es scheint, dass Trilogien auf Deutsch einen zusammenführenden Titel haben muss, weil die andere Bücher heißen Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit, und Die Bestimmung – Letzte Entscheidung. Jedoch fühle ich mich, dass es “Die Unbestimmte” heißt werden könnte, aber vielleicht klingt es auch etwas komisch? Lass es mich wissen!), aber sie darf niemand erzählen, weil es echt gefährlich ist. Wie weiß Tori das? Wir wissen noch nicht.

Die Interaktion zwischen Beatrice und dem Fraktionslosen ist auch für mich interessant. Wir sehen wieder, dass sie sich anders fühlt, als sie erscheint und es ist nicht sicher, welche Fraktion sie wählen wird. Auch ist der Fraktionslosen interessant, weil Beatrice hat nur gesagt, dass sie Busse fahren und machen andere Jobs, die die Bürger in Fraktionen (vermutlich) nicht machen werden. Das wirft die Frage auf: was ist in dieser Gesellschaft passiert? Der Roman spielt klar in der USA (wenn die Straßenschilde eine Andeutung sind), also warum gibt es Fraktionen und die Fraktionslosen und so? Warum folgen die Leute diese Ideen?

Wir werden hoffentlich herausfinden.

Ich verlasse jetzt die andere Zitate, die ich cool fand. Was denkst du über die erste drei Kapitel? Interessant oder nicht? Welche Fraktion, denkst du, wird Beatrice wählen (der Film war beliebt, also ich nehme an, dass die meisten Leute schon wissen…) und warum? Was wird mit Caleb und Tori passieren? Bald werden wir alles wissen. 😉

Ein paar Zitate für euch:

…an einem Morgen wie diesem fühle ich mich ganz besonders schuldig, dass ich vorhabe, sie im Sitch zu lassen.

Die Wahrheit ist für sie schwarzweiß, deshalb kleiden sie sich auch so.

Er beobachtet die Menschen um uns herum, konzentriert sich ganz auf sie, um sich nicht nur mit sich selbst zu beschäftigen.

Eigentlich müsste ich mich fragen, was um alles in der Welt Metallringe in der Nase mit Mut – der Tugend, die sie über alles schätzen – zu tun haben.

»Tu einfach, was man von dir erwartet«, sagt er immer.

Meine Mutter hat es mir genau erklärt. Wir können nich alleine überleben, und selbst wenn wir es könnten, wir würden es nicht wollen. Ohne eine Fraktion hat unser Leben keinen Sinn und Zweck.

»Ja und nein«, antwortet Tori. »Ich schließe daraus, dass du gleichermaßen für Altruan, Ferox und Ken infrage kommst. Leute mit einem solchen Ergebnis nennt man…«, sie späht über die Schulter, als fürchte sie, jemand könnte uns belauschen, »man nennt sie … Unbestimmte.«

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s