Die Bestimmung: Kapitel 4-6

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy! (Obviously, there are also spoilers for the book ahead – so don’t read it if you don’t want to know what’s happening.)

Also, Montag ist hier – und jetzt sprechen wir über die nächste drei Kapitel dieses Buchs. Ich mag diese Kapitel so viel, weil Beatrice endlich ihre Entscheidung trifft – und es gibt ein paar Überraschungen für uns.

Kapitel 4 ist noch wichtig, obwohl ich nicht auf Kapitel 5 warten könnte. Beatrice geht zu Hause und spricht mit Caleb – und dieses Kapitel ist wichtig, weil wir sehen können, wie Beatrices Familie funktioniert. Beide Eltern arbeiten und ich fand dieses Tatsache interessant, weil es leicht zu vermuten ist, dass die Altruan Frauen nicht arbeiten sollen – aber jeder in diese Gesellschaft arbeitet, überhaupt die Fraktionslosen. Beatrice und Caleb sollen keine Fragen fragen, obwohl Beatrice in dieses Kapitel so tut, aber für mich, die hochinteressante Moment ist diese:

Mein Vater reicht meiner Mutter und meinem Bruder die Hand, sie wiederum geben ihm und mir die Hände, dann dankt mein Vater Gott für die Speisen, für die Arbeit, für unsere Freunde und unsere Familie. Nicht alle Altruan sind religiös, aber mein Vater mahnt uns, wir sollten diese Unterschiede nicht beachten – sie würden uns nur voneinander trennen.

Es passiert nicht oft, dass Religion in ein Buch über eine Dystopie erwähnt wird. Es ist jedoch realistischer, dass einige Leute noch religiös wären, besonders, weil wir schätzen können, dass diese Geschichte in der ehemaligen USA gespielt wird. Und ja, die letzte Meinung erlaubt uns, ein bisschen mehr über Beatrices Vater zu verstehen, dass er ein typischer Altruan ist.

Nach dem Essen gehen Beatrice und Caleb auf ihren Zimmer, sodass sie sicher sein können, dass sie ihre Entscheidungen getroffen haben. Caleb überrascht Beatrice, wenn er sagt, dass sie nicht nur an ihre Familie denken sollen, sondern auch an ihren selbst – aber sie denkt, dass es für ihn leicht ist, weil er weiß, dass er zu den Altruan gehört.

Kapitel 5 ist die Zeremonie der Bestimmung. Ehrlich ist diese Kapitel am Anfang nicht so interessant – aber die Zeremonie muss erklärt werden und wir lernen viel über die andere Fraktionen. Die Fraktionen wurden bewährt, um keinen Streit zwischen die Leute zu haben, weil sie glauben, dass Menschen Krieg verursachen, nicht politische Lehren, religiöse Überzeugungen, Rasse oder so. Es ist eine nette Idee, aber ich denke, dass es nicht wirklich gut funktionieren wird – und tatsächlich wissen wir das schon, weil Beatrice nicht zu einer Fraktion gehört.

Natürlich ist die größe Überraschung dieses Kapitel Caleb und seine Entscheidung nicht nur zu wechseln, sondern auch zu dem Ken zu wechseln. Es ist ein Verrat für Beatrice – obwohl sie auch wechseln könnte, fühlt sie sich, dass jeder weiß es schon und es wird keine Überraschung für sie. Es gibt auch die Probleme zwischen die Ken und die Altruan und dafür scheint Calebs Entscheidung wie einen größer Verrat als, wenn er zu den Amite oder so gewechselt hat.

Am Ende dieses Kapitel wählt Beatrice auch ihre Fraktion – und bis zum letzten Moment denkt sie, dass sie als eine Altruan bleiben wird, weil dann ihre Mutter und Vater nicht beide Kinder verloren würde – aber sie wählt, wir wissen, die Ferox.

Ich frage mich, zu welcher Fraktion ich gehören würde, wenn ich in dieses Buch war. Natürlich wissen wir am meisten über die Altruan und werden über die Ferox lernen, aber ich wäre überhaupt keine Altruan und, obwohl ich die Ferox interessant und cool finde, bin ich vielleicht nicht mutig genug. Ich wäre wahrscheinlich eine Ken, obwohl ich weniger Interesse für Naturwissenschaften habe (und in Bücher wie diese bedeutet Kenntnisse Naturwissenschaften), weil ich bestimmt keine Amite oder Candor wäre. Also machte ich ein Quiz (ihr könnt es auch hier machen) und es hat mir das Ergebnis Ken gegeben – aber Ferox und (unerwartet) Candor an zweiter Stelle kamen. Ich hoffe, dass nicht alle die Antagonisten Ken sein werden, weil ich verstehe, dass diese Idee von »Wissen wird Macht« ist nicht gut, aber Beatrice hat einige Ken Eigenschaften und es wäre gut zu sehen, wie sie diese Eigenschaften benutzt.

Also, Kapitel 6. Sie alle verlassen die Zeremonie und meine Anmutung der Ferox ist, dass es nicht einfach ist, eine zu werden. Von der Zeremonie bis zum Ende des Kapitels, werden drei die Initianten fraktionslos – und Beatrice mahnt uns oft, dass es besser tot zu sein, als fraktionslos. (Ob das wahr ist, ist eine andere Geschichte.) Es ist aber aufregend und es ist klar, warum viele junge Leute zu der Ferox wechseln würden. Wir treffen auch ein paar Leute, die vielleicht später wichtig sein werden: Christina, Molly und Peter, die alle aus Candor kommen.

Dass Beatrice die Erster zu springen ist, ist keine große Überraschung und es ist gut, dass sie ihren Stolz und andere Eigenschaften, die sie bei den Altruan verstecken musste, hier benutzen kann. (Ich denke auch, dass sie nur springt, weil sie weiß, dass es etwas unten sein muss und, dass die Ferox ihre Initianten nicht nur sterben wollen. Es ist logisch und sie benutzt diese Logik, die Angst zu kämpfen. Also ist es eine gute Beispiel wie alle diese Eigenschaften für Beatrice funktionieren.) Die Ferox sind auch überrascht, aber sie wählt ein neuen Name – Tris – und fühlt sich endlich, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat.

Die Frage dann ist: wie lange wird dieses Gefühl andauern? Die Initiation der Ferox wird interessant sein – und wie Tris es machen wird. Also was denkt ihr von diese Kapitel? Zu welcher Fraktion würdet ihr gehören? Denkt ihr, dass es gerecht ist, dass die Initianten, die gewechselt haben, ihre Familie wahrscheinlich nie wieder sehen würden? Erzählt ihr mir alles, ich interessierte mich für ihre Meinungen!

Ein paar Zitate (mehr als für die letzte drei Kapitel):

Wenn wir wenig haben und wenig wollen, dann sind wir alle gleich und müssen niemanden beneiden.

Ich bin kein Candor, so viel steht fest. Lügen gehen mir viel zu leicht über die Lippen.

Ich weiß nicht, ob ich dieses Leben mit seinen vielen Pflichten und Regeln noch länger ertragen kann. Ich bin nicht gut genug dafür.

»Beatrice«, sagt er und sieht mich ernst an. »Wir sollten an unsere Familie denken.« Er klingt angespannt. »Aber… aber wir müssen auch an uns denken.«

In jeder befindet sich eine Substanz, die typisch für die jeweilige Fraktion ist: graue Steine für Altruan, Wasser für Ken, Erde für Amite, brennende Kohlen für Ferox und Glas für Candor.

Ehe sie mich freigibt, flüstert sie mir ins Ohr: »Ich liebe dich, egal, was passiert.«

»Willkommen zur Zeremonie der Bestimmung. Willkommen zu dem Ereignis, mit dem wir die demokratischen Grundsätze unserer Vorfahren ehren, die uns lehren, dass jeder Mensch das Recht hat, für sich selbst den Weg zu wählen, den er beschreiten will.«

Größer noch als die Furcht vor dem Tod ist die Angst, fraktionslos zu sein.

Wenn es ihm so leichtfällt, warum nicht auch mir?

Ist das ein letzter Rest von Selbstlosigkeit, der mir bei dem Gedanken an sie die Kehle zuschnürt, oder ist es Selbstsucht, weil ich weiß, dass ich nie wieder ihre Tochter sein werde?

Ich wäre lieber tot als so verloren wie jene, die keiner Fraktion angehören.

Ein neuer Ort, ein neuer Name. Ich kann mich hier neu erfinden.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s