Die Bestimmung: Kapitel 19-21

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy! (Obviously, there are also spoilers for the book ahead – so don’t read it if you don’t want to know what’s happening.)

Es ist Freitag – und nicht nur Freitag, sondern Freitag der 13. Ich bin mir aber sicher, dass es ein guter Tag wäre. Also, jetzt geht’s los!

Ich hatte es nicht bemerkt, als ich das erste Mal dieses Buch gelesen hat, aber ich bin beeindruckt, dass jedes Kapitel hat wenigstens ein großes Ereignis, wenn nicht zwei.

Kapitel 19 ist keine Ausnahme. Am Anfang liest Peter einen Artikel über die Altruan – speziell über Tris Vater, weil die Ken glauben, dass er etwas gemacht hat, weil beide seinen Kindern die Fraktion verlassen haben. Natürlich hat er nichts getan – das war ihrer Wahl – aber die anderen glauben es nicht.

Es ist wichtig, dass Will hier Tris hilft. Er war ein Ken und kann versuchen, zu erklären. Nicht, dass Tris es alles glaubt, aber er hat es versucht und er ist nicht so emotional über das Thema als Tris.

Ich nicke, aber ich glaube ihm nicht. Ich kann mmir nicht vorstellen, das jemand ohne Schaden bei den Ken aufwächst, auch wenn Will allem Anschein nach in Ordnung ist.

Dieses Zitat ist für mich eine Schande, weil es bedeutet, dass Tris vielleicht nicht glaubt, dass Caleb auch in Ordnung ist. Sie versteht nicht, warum er die Ken gewählt hat – aber dann ist sie so ärgerlich, dass ihrer Familie (oder wirklich, ihrer Vater) nicht verstehen wird, warum sie die Ferox gewählt hat. Sie denkt oft, dass obwohl sie verrückt scheinen, sind sie nicht, aber sie kann nicht verstehen, dass nicht alle die Ken dasselbe sind. Ich verstehe, dass sie ihre alte Fraktion und ihre Familie greifen, aber ihre Hartnäckigkeit kann ein bisschen ärgerlich sein.

Später treffen Tris und die anderen Four – und er ist ein bisschen betrunken. Es macht Sinn, dass die Initiation weiter geht, also sehen wir jetzt mehr mit den Beziehungen – besonders zwischen Four und Tris.

»Nett von dir.« Er beugt sich vor und flüstert mir ins Ohr: »Du siehst gut aus, Tris.«

Jaaaaaaaaaa endlich. Ich hoffe nur, dass er etwas tun wird, wenn er auch nicht betrunken ist.

Das nächste Kapitel ist ein bisschen ernster. Es beginnt mit einer anderen Simulation und Tris macht es gut – aber das ist der Beweis, den Four braucht.

»Was ist?« frage ich ihn.
»Du bist eine Unbestimmte.«

Also, wenn ich dieses las, hatte ich gedacht: warum hat er es nur jetzt bemerkt? Sie hat in die Simulation mit den Krähe auch sich erinnert, dass es nur eine Simulation war – aber dann habe ich mich erinnert, dass in die andere Simulation Tris nichts getan hat. Sie hat sich nur entspannt und, obwohl sie schnell war, ist das die normale Methode, die die Initianten die Simulationen fertigmachen. Dieses Mal hat sie die Simulation geänder und Four hat es bemerkt.

Die andere Frage dann, ist: wie weißt Four, was eine Unbestimmte ist?

Nachdem geht Tris zur Tori, um ein paar Fragen zu fragen. Tori erklärt die Situation mit ihrem Bruder und mahnt Tris, dass die Ferox wahrscheinlich nicht zögern werden, ihr zu töten.

Tris hat aber die wichtigste Frage (oder Punkt):

»Ich verstehe nicht«, sage ich langsam, »warum es die Anführer der Ferox überhaupt interessiert, ob jemand die Simulationen steuern kann.«

Ja, wirklich. Warum haben sie solche eine Interesse? Ich hoffe, dass wir die Antwort dafür herausfinden.

Und dann, das nächste… Ich liebe und ich hasse dieses Kapitel.

Die Initianten bekommen ihre Rangordnung von dem zweiten Teil der Initiation – und Tris ist, natürlich, an erster Stelle. Es ist nur, weil sie eine Unbestimmte ist – aber die anderen wissen es nicht.

Ich verstehe noch Peters Wut nicht. Ja, er ist nicht erster – aber wenn er zweiter bleibt, wird er noch ein Ferox werden. Er ist zu stolz, aber es macht kein Sinn, dass er so zornig wäre, besonders, weil sie alle wissen, dass man für dieses Teil nicht vorbereiten kann.

Und dann Tris Freunden. Peter sagt, dass Tris sie manipuliert – und es scheint, dass Will ihm glaubt? Na, wirklich? Sie haben gesehen, dass Tris nicht kämpfen kann – sie wissen, dass sie nur gegen Molly gewonnen hat, weil sie so zornig war. Warum würde sie sie manipulieren? Es mach wirklich kein Sinn. Auch sind Christina und Will wahrscheinlich sicher – und ich finde dieses Moment ein bisschen lächerlich, oder unglaublich.

Aber es bedeutet, dass Tris Uriah und die anderen treffen kann, und ich mag Uriah.

»Ach, und da wolltest du mir gratulieren?«, sage ich spöttisch. »Tja, vielen Dank.«
»Irgendjemand muss dir doch gratulieren«, sagt er. »Ich nehme an, deinen Freunden ist nicht nach Glückwünschen zumute, weil ihre Bewertungen nicht so gut sind. Also hör auf, Trübsal zu blasen, und komm mit. Ich werde den Muffin von Marlenes Kopf schießen.«

Er ist ein guter Freund zu Tris, obwohl sie nicht viel Zeit zusammen verbringen. Die alle gehen und Tris spricht auch mit Lynn. Wie sie später denkt, will sie nicht ihre anderen Freunden verlieren, aber sie hat auch diese Freunde hier.

Es gibt dann einen anderen Moment mit Four – aber der Rest dieses Kapitels nicht so nett ist.

Natürlich ist Peter einen schlechten Verlierer und so später greifen er, (vielleicht) Drew und Al Tris. Ich bin so zornig mit Al – das ist etwas echt blöde – und ich hasse alle drei soooooo viel. Peter hat die anderen zwar manipuliert, aber es ist keine Entschuldigung. Sie sollten besser wissen.

Ach, ich hasse ihnen.

Four rettet Tris – aber ich will sehen, was später passiert. Al war Tris Freund. Wer macht das, wenn sie zu ein anderen verliert?

Dieses Buch. Wirklich.

Zitate:

»Nein, das wollen sie nicht. Sie sind arrogant und engstirnig, deshalb habe ich ihnen den Rücken gekehrt, aber sie sind keine Revoluzzer. Sie wollen einfach mehr Mitsprache haben, das ist alles, und sie verübeln es den Altruan, dass die nicht auf sie hören.«

 

»Ich flirte mit dem Tod«, antwortet er lachend. »Ich trinke am Abgrund. Wahrscheinlich keine gute Idee.«

 

Ich bin nie von einem kräftigen Jungen durch die Gegend getragen worden, ich habe nie am Esstisch so gelacht, dass mir der Bauch wehtat. Ich habe nie den Lärm gehört, den hundert Leute machen, wenn sie alle auf einmal reden.

 

Frieden bedeutet Einschränkung. Dass hier ist Freiheit.

 

»Sieh es mal so: Diese Leute haben dir beigebracht, wie man mit einer Waffe umgeht. Sie haben die beigebracht zu kämpfen. Glaubst du allen Ernstes, sie würden zögern, die wehzutun? Dich zu töten?«

 

Ich wollte wie die Ferox sein, die ich von der Schule her kannte. Ich wollte so laut und wagemutig und frei sein wie sie. Aber sie alle waren noch keine richtigen Mitglieder der Fraktion, sie taten nur so. Für sie war es ein Spiel, genauso wie es für mich nur ein Spiel war, als ich vom Dach sprang. Damals wusste ich noch nicht, was Angst ist.

 

Nein, ich habe mich getäuscht. Ich bin nicht vom Dach gesprungen, weil ich so sein wollte wie die Ferox. Ich bin gesprungen, weil ich schon so war wie sie und weil ich wollte, dass sie es alle sehen. Ich wollte zu einem Teil meines Ichs stehen, den ich bei den Altruan verleugnen musste.

 

Mein Name steht an erster Stelle.

 

Die durchschnittliche Zeit, die Peter in den Simulationen zugebracht hat, ist acht Minuten. Meine ist zwei Minuten und fünfunfvierzig Sekunden.

 

»Hat er recht?«, fragt Will leise. »Hast du vor, uns alle zu manipulieren?«

 

Ich weiß nicht, ob er meint, niemand könne ihm helfen, oder ob er speziell mich damit meint, aber beides gefällt mir nicht. Ich möchte ihm beistehen, aber ich weiß nicht, wie.

 

»Du gehörst wirklich hierher, weißt du das?« sagt er. »Du gehörst zu uns. Bald ist alles vorbei, also halte durch, okay?«

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s