Die Bestimmung: Kapitel 25-27

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy! (Obviously, there are also spoilers for the book ahead – so don’t read it if you don’t want to know what’s happening.)

Ich denke wieder, dass dieser Eintrag nicht so lang wird – aber auch nicht so traurig als der letzter.

Kapitel 25 beginnt mit Tris, Christina und Will – sie werfen die Artikeln, die um Tris Vater und die Altruan handeln, in die Schlucht. Es ist nett zu sehen, dass sie alle wieder zusammen sind und es ist auch wichtig, dass Will hilft. Er ist besser als Tris, indass er seine Fraktion vermisst, aber er weißt, dass er jetzt ein Ferox ist (oder vermutlich wird sein). Seine Eignungstest Ergebnis war jedoch wahrscheinlich Ferox, also kann er ein bisschen sicherer als Tris, die nie sicher ist.

Dann sieht Tris Four und sie folgt ihn – und er lädt sie ein, seine Angstlandschaft zu erforschen. Tris findet heraus, dass Fours Spitzname von die Tatsache abgeleitet wird, dass er nur vier Ängste hat. Die ersten zwei sind Höhenangst und Klaustrophobie und sie sind nicht so ernst.

»Weißt du, den meisten Jungs würde es Spaß machen, auf engstem Raum mit einem Mädchen eingeschlossen zu sein.«
»Nicht Jungs mit Klaustrophobie!« Er klingt jetzt richtig verzweifelt.

Ja Angst ist Angst, aber Tris fühlt sich ruhig und sie behruigt Four, sodass sie zu der nächsten Angst vorankommen können. Für die dritte Angst, muss Four eine Frau erschießen. Wir wissen nicht, wer die Frau ist – und er sagt nichts. Vielleicht seine Mutter? Es ist nicht klar und sie könnte natürlich eine zufällige Frau sein, es könnte sein, dass Four Angst vor Tötung hat.

Die vierte Angst ist die wichtigste. Fours Vater ist Marcus, der Anführer der Altruan – ein Mann, der missbräuchlich zu deinem Kind war. Tris erfasst, dass alle die Geschichte über Marcus wahr waren und, dass Fours wahre Name Tobias ist.

Die Ken haben Marcus vorgeworfen, er sei grausam. Dieses eine Mal haben sie recht.

Marcus versucht, Four zu schlagen – aber Tris steht zwischen die beide und schützt Four. Und dann, wenn sie geschlagt wird, schützt Four ihr. Die Angstlandschaft ist vorbei. Four ist überrascht, dass Tris er gerettet hat und es macht diesen Punkt, den er in das nächste Kapitel aufbringt, sogar mehr wichtig.

»Ich habe eine Theorie, wonach Selbstlosigkeit und Tapferkeit eigentlich dasselbe sind. Dein ganzes Leben lang hast du dich darin geübt, dich selbst zu vergessen, und genau das geschieht, wenn man in Gefahr schwebt. Man vergisst sich selbst. Man könnt also ebenso gut zu den Altruan wie zu den Ferox gehören.«

Tris denkt immer, dass sie nicht selbstlos ist – aber wir wissen, dass das falsch ist und weißt Four es auch. Four ist kein Unbestimmte. Das Ergebnis seinen Eignungstest war Altruan. Er glaubte aber, dass er besser als ein Ferox wäre, weil die Eigenschaften, die die beiden Fraktionen bewerten, fast dasselbe sind. Zuerst glaubt Tris es nicht, aber Four hat Beispiele, worein sie mutig war, weil eine andere in Gefahr war.

Es ist eine interessante Theorie – und eine, die ich zustimme. Tris ist immer mutig, aber sie ist am mutigsten, wenn sie jemand beschützen muss. Und sie denkt, dass sie nicht selbstlos ist, aber würde sie vielleicht alles für ihre Freunde opfern.

Sie küssen – endlich! – und so endet Kapitel 26.

In Kapitel 27, fangen die Initianten mit den Angstlandschaften an. Sie werden durch die Angstlandschaft einer anderen Ferox – Lauren. Tris muss eine Entführung erleben und es erinnert sich sie an die Situation mit Peter, Drew und Al. Sie gerät in Panik. Es ist verständlich – wie lange war es, seit es passiert? Nur ein paar Tage oder so.

Ich schreie, nicht nach Hilfe, denn keiner wird mir helfen, sondern weil man immer schreit, wenn man stirbt und nichts dagegen tun kann.

Dieses Zitat ist herzzerreißend – Four hat sie gerettet und sie weißt, dass diese Situation nicht wahr ist, aber sie denkt, dass eine Situation passieren wird, worin sie niemand haben wird, die ihr helfen kann.

Four ist danach aber brutal und er ärgert Tris so viel, dass sie ihn schlagt. Auch verständlich. Sie hat mit ihm alle seine Ängste erlebt und hat nichts gesagt. Sie hat ihm geholfen, aber jetzt kritisiert er sie? Ich will seine Erklärung lesen – es sollte lieber gut sein.

Zitate:

Ich habe den Verdacht, dass er nur deshalb hier ist, um mir zu beweisen, wie unangebracht er das verleumderische Vorgehen seiner früheren Fraktion findet. Ich weiß aber nicht, ob er nicht insgeheim ihre Meinung teilt, und ich zögere, ihn danach zu fragen.

Ich beobachte sie mit dem Gefühl, Zeuge von etwas zu werden, was sich anbehnt, auch wenn ich noch nicht genau weiß, was es ist.

Mein erster Impuls ist immer noch, mich selbst zu retten.

»Die meisten von euch werden in ihren Angstlandschaften mit zehn bis fünfzehn Ängsten konfrontiert werden. Das ist der Durchschnitt«, fügt sie hinzu.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s