Die Bestimmung: Kapitel 28-30

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy! (Obviously, there are also spoilers for the book ahead – so don’t read it if you don’t want to know what’s happening.)

Wieder Freitag! Ich hatte mir solche eine entspannte Woche, aber ich schreibe diesen Eintrag noch ein bisschen spät. Ups!

Wenigstens sind diese drei Kapitel ein bisschen netter als die letzte sechs oder so. Nach ihre Konfrontation mit Four fährt Tris nach den Ken, um Caleb zu besuchen. Sie bemerkt zum ersten Mal, dass die Ken vor ihr Angst haben, weil sie jetzt eine Ferox ist (oder wird sein) – und es ist interessant, weil sie zu Hause gehen will, besonders jetzt.

Sie spricht mit Caleb und erzählt er, dass er die Simulationsserum erforschen muss. Und wir lesen endlich Calebs Gründe, die Altruan zu verlassen.

»Was weiß ich denn? Was durfte ich denn wissen? Wir durften doch keine Fragen stellen, Beatrice. Und hier…«

Es macht so viel Sinn. Tris fühlt sich immer, dass sie die Altruan verteidigen muss, weil sie Recht haben – und sie waren auch ihre Fraktion, ihre Eltern sind noch da – aber Caleb hat auch Recht. Tris sollte es verstehen; sie fragt immer Fragen, wenn sie nicht sollte – es war Caleb, der ruhig war. Sie hasst die Ken so viel, dass sie nicht verstehen kann, warum er da wechseln würde. Aber es macht komplett Sinn – und sie könnte auch eine sein, wenn sie es wollte.

Aber er sagt, dass etwas großes passieren wird, aber er weiß nicht, was – und dann Tris verlässt.

Oder, sie versucht, zu verlassen. Sie muss stattdessen mit Jeanine treffen, die Anführerin der Ken. Sie ist die Frau, die mit Eric über Unbestimmte gesprochen hat. Sie schreibt die Artikeln, die Marcus und Tris Vater beleidigen. Und sie möchte wissen, warum Tris in die Hauptquartier der Ken ist. Tris sagt, dass sie Caleb besuchen wollte – und, um nicht verdächtig zu scheinen, sagt, dass sie mit Jeanine zustimmt und, dass sie immer die Altruan verlassen wollte, weil sie wusste, dass sie eine Ferox sein sollte. Es ist natürlich nicht wahr, aber Tris weiß schon, dass Jeanine die Unbestimmte jagt und vielleicht vermutet ihr. Es ist sicherer.

Danach muss Tris nach die Hauptquartier der Ferox zurückfahren und Eric trifft sie. Er will auch wissen, warum sie nach die Ken gefahren ist und Tris hat keine wirkliche Antwort für ihn.

Zum ersten Mal begreife ich, was Eric wirklich ist: ein Ken, der sich als Ferox getarnt hat, ein Genie und ein Sadist, einer, der Unbestimmte jagt.

Dieser Moment ist wichtig, weil Tris bemerkt, dass Eric unheimlich gefährlich ist – und auch, dass er seit Anfang für Jeanine arbeitete. Jeanine braucht die Information, die die Ferox durch die Einungstests bekommen und sie braucht auch die Hilfe eine andere Fraktion, die stärker als ihre eigene ist. Four hat schon gesagt, dass alles anders ist, seit Eric den Anführer wird. Sie haben es für eine lange Zeit geplant.

Four rettet die Lage und erklärt, warum er so böse war – er will Tris beschützen, aber nicht, weil sie nicht stark ist. Aber sie denkt dann etwas, dass ich nicht so viel mag.

So wie Tobias hat noch niemand an meine Stärke geglaubt.

Wirklich? Für mich, Tris Mutter glaubt immer an ihre Tochter – sie wusste, dass Tris zu eine andere Fraktion wechseln würde (und wusste schon vielleicht, welche) und sie zweifelte nie, dass Tris eine Ferox wird. Sie hat Tris gewarnt, dass sie sicher sein muss, aber sie hat nie getan, als sie dachte, dass Tris schwach war.

Später treffen Tris und Four und Four offenbart, dass Jeanine die Ferox für ihren Krieg gegen die Altruan will – aber die beide wissen nicht, wie sie die Ferox benutzen wird.

Die nächste zwei Kapitel sind über den Abschlusstest – die Angstlandschaft. Kapitel 30 ist Tris Angstlandschaft und einige die Situationen haben wir schon gesehen (mit den Krähen zum Beispiel). Es gibt aber eine Situation mit Four, worin Tris versteht, dass sie ein bisschen Angst vor Intimität hat – und es muss ein bisschen komisch für die Anführer und so sein, weil sie die Simulationen beobachten und ich würde erwarten, dass sie an Simulationen über Tod und Verletzungen und so gewöhnt sind. Es gibt auch die letzte Simulation, worin Jeanine erzählt Tris, dass sie ihre Familie erschießen muss. Ihre Mutter, ihr Vater, Caleb – in der Simulation, sie alle verstehen und akzeptieren, dass sie es tun muss. Aber Tris erinnert sich an, dass die Hauptfähigkeit der Ferox und der Altruan dasselbe sein kann, und sie wählte, sie nicht zu schießen.

Dieser Moment ist wichtig, weil Tris beginnt zu verstehen, dass sie zu der beiden Fraktionen gehören kann – auf ihre eigene Art. Sie wird nie wieder mit ihre Familie wohnen, aber sie kann sich erinnern, was sie ihr lernten. Es ist dasselbe für die Ferox. Sie will auch nichts mit der Ken zu tun, aber sie ist zu neugierig und zu schlau, immer zufrieden zu sein.

Sie ist aber unsere Hauptfigur, also natürlich nicht.

Ich bin froh, dass diese drei Kapitel nicht so schlecht waren. Wir nähren das Ende aber an. Ich bin mir sicher, dass bald alles schiefgehen wird!

Zitate:

Wenn ich jetzt beschließen würde, alles hinzuwerfen und ohne Fraktion zu leben, wäre dies das Mutigste, was ich je getan habe. Aber heute fühle ich mich wie ein Feigling.

 

In jeder Erinnerung an meine Kindheit kommt Caleb vor, er ist ein Teil von mir.

 

Was sie tun, was sie wollen, ist unrecht. Aber vermutlich denkt er dasselbe von den Ferox.

 

Aber was ist so bedrohlich daran, dass ich den Ablauf der Simulationen beeinflussen kann? Welche Rolle spielt das ausgerechnet für die Anführerin der Ken?

 

Sie grinst so breit, dass ihre Backenzähne blitzen. »Will hat mich geküsst.«
»Was? Wann? Wie? Wie ist das passiert?«
»Du kannst ja tatsächlich ein richtiges Mädchen sein!«

 

»Außerdem möchte ich Herr über meine eigenen Gedanken sein.«

 

Ich bin eine Altruan, ob es mir nun passt oder nicht. Ich bin es, wenn ich nicht darüber nachdenke, was ich tue. Ich bin es, wenn ich geprüft werde. Ich bin es sogar dann, wenn ich Mut beweise. Bin ich doch in der falschen Fraktion?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s