Die Bestimmung: Kapitel 34-36

If you’re not sure what’s going on in this post, read the introduction here. If you want the vocabulary I’ve collected from the book, you can go through it on memrise here. Otherwise, enjoy! (Obviously, there are also spoilers for the book ahead – so don’t read it if you don’t want to know what’s happening.)

Nur einen Eintrag nach diese, und wie gewöhnlich habe ich es eilig. Dieser ist ein bisschen spät und dann muss ich morgen den letzten Eintrag schreiben, vor ich nach Hamburg fahre.

Also würde ich so schnell wie möglich schreiben!

Wieder dramatisch. Tobias und Tris treffen Jeanine. Tobias bekommt eine Gehirnwäsche verpasst (und er greift Tris an – nicht cool – ich meine, es ist nicht seine Schuld, aber es ist doch nicht cool). Tris ertrinkt fast, wie in die Simulationen. Ihre Mutter rettet ihr.

Und dann SIE STIRBT?!

Es ist wirklich traurig – ihre Mutter ist endlich zurück, alles wird besser, aber nein. Roth nimmt es weg.

Es verschärft sich. Tris läuft, aber die Ferox-Mitglieder jagen ihr und dann sie sieht Will.

Das erste Mal, dass ich das Buch las, war dieses Moment für mich nicht so wichtig – aber dieses Mal habe ich mehr über Will gedacht. Er war für Tris wichtig, weil er ihr zeigt, dass nicht alle die Ken böse sind, und er war auch Christinas Freund. Wenn sie Christina wieder sieht, wird es nicht gut gehen.

Tris geht zu Caleb und ihre Vater und sie helfen ihr, weil sie geschossen war. Es ist dieses Kapitel, das mich am meisten interessiert. Ihre Vater entfernt die Kugel und Tris denkt, dass sie nicht überraschend sein sollte, dass er etwas tun kann, dass sie nicht erwartet.

Aber dann fragen Caleb und ihre Vater, wo ihre Mutter ist. Tris erzählt ihnen und ich liebe die Rekation Tris’ Vater, es ist so unerwartet und irgendwie perfekt.

Einen Moment lang ringt mein Vater um Fassung, dann wendet er sich ab und nickt. Seine Augen sind feucht.

»Das ist gut«, stößt er hervor. »Ein guter Tod.«

Wir wissen natürlich, dass Tris’ Mutter früher eine Ferox war – aber war ihre Vater immer ein Altruan? Diese Reaktion klingt wie das.

Diese drei Kapitel zeigen uns auch, dass Tris endlich ein bisschen versteht, wer sie ist. Sie hat schon gedacht,

Ich bin keine Altruan und keine Ferox.
Ich bin unbestimmt.
Und niemand kann mich steuern.

Und es ist interessant, weil sie das ganze Buch nicht wusste, wer sie wirklich ist. Sie denkt immer, dass sie nicht gut genug für die Altruan ist, aber sie fühlt sich nicht immer wie eine Ferox – und es ist wie ich habe gesagt, sie ist eine Unbestimmte. Sie sind anders – ihrer Eignungstest hat das beweist.

Sie benutzt diese neue Wissen von sich selbt, um ihre Strategie zu erzählen und bemerkt, dass ihrer Vater ihr anders behandelt.

Er sieht mich an, als wäre ich seinesgleichen. Er spricht mit mir, als wäre ich seinesgleichen. Entweder hat er sich damit abgefunden, dass ich erwachsen bin, oder er hat akzeptiert, dass ich nicht mehr seine Tochter bin. Letzteres ist wahrscheinlicher – und schmerzlicher für mich.

Ich glaube nicht, dass er akzeptiert hat, dass Tris nicht mehr seine Tochter ist, weil sie schon ist. Sie weiß das. Aber er hat sie nicht seit die Zeremonie der Bestimmung gesehen, also er muss zu diese neue Idee von seiner Tochter anpassen. Und ich glaube auch, dass er es gut macht. Er hat nichts über ihre Tattoos gesagt und er weiß klar, dass Tris eine Idee hat, über was sie tun sollen.

Aber ich denke, dass Tris nicht unrecht sein wollte. Es ist nur, dass sie nicht weiß, wie ihrer Vater sich über sie fühlt. Es ist noch ein bisschen traurig, aber ich glaube, dass ihrer Vater wie ihre Mutter ist. Die beide lieben ihre Kinder – ihrer Vater hat Caleb zurück als einen Altruan genommen. Und er hat die Ken gewählt, so wahrscheinlich muss Tris keine Sorge machen.

Zitate:

»Warum sind die meisten Unbestimmten willensschwache und gottesfürchtige Nobodys von den Altruan? Warum ausgerechnet von dieser Fraktion?«

 

»Von Marcus’ Sohn hätte ich erwartet, dass er weiß, wie wenig unschuldig einige dieser Leute sind.«

 

Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber ich möchte anders sterben, nicht auf diese Weise.

 

»Du bist meine Tochter. Die Fraktionen sind mir egal.«

 

Ich wünschte, ich hätte etwas von ihr in meinem schmalen, unscheinbaren Gesicht. Aber wenigstens habe ich etwas von ihr in meinem Geist.

 

Wenn man Hilfe braucht, findet man sie am ehesten in einem Zimmer voller Altruan.

 

»Sie ist tot«, antworte ich. »Sie hat mir das Leben gerettet.«

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s