Kind 44 #001 | Die arme Katze!

Hey guys! Alright, so if you’ve been around the blog you might have noticed I posted that I was going to read Kind 44 (Child 44) back in July… and then I really didn’t post much all summer, much less keep up with that. But, no matter, I’m here now and I’m ready to get started on this thing! 🙂

The basic premise is: I read a chapter or part of a book in German at a time and then I post about it. There will be spoilers, in case you were wondering. The post will also be in German, in case you were wondering about that too – so, sorry if you don’t speak it; but it’s a chance for me to practise! (I would say use Google Translate, but I am not responsible for anything if you do…) If you do speak German, then feel free to read along with me and leave comments – and I’m creating a memrise course with vocabulary lists as I go, so that’s there if you need it.

Well, off we go, I guess!

German Readalong 2

Sowjetunion, Ukraine

Das Dorf Tscherwoj

25. Januar 1933

Und so beginnt das Buch. Wir fangen mit Maria an, eine Frau, die eine Katze behalten hat, obwohl das ganze Dorf verhungert. Dieser Beginn ist sehr interessant, weil wir lernen, dass Maria beschlossen hat zu sterben, aber verweigert, die Katze zu essen. Die Katze hat einen Name (wir wissen den Name nie, aber es ist wahrscheinlich besser so) und Maria hat sie lieb, aber jetzt muss die Katze verlassen, weil Maria kein Essen mehr hat.

Warum hatte sie sie behalten? Weil sie etwas war, wofür man leben konnte, was man beschützen und lieben konnte – etwas, für das es sich lohnte zu überleben.

Es ist also traurig, dass die Katze weggehen muss, aber eine Katze kann leichter als ein Mensch überleben.

Oder so denken wir. Dann treffen wir Pavel, ein Junge, der die Katze sieht und weiß, dass eine Katze Essen bedeutet. Sein Mutter Oksana ist eine vernünftige, starke Frau, die “nie aufgeben [würde].” Wir lernen viel über Oksana und die Familie (es gibt zwei Jungen, Pavel und sein jungerer Bruder, Andrej; der Vater ist vermisst), aber es ist wichtig, dass die Jungen erzählt werden, die Katze zu fangen, sodass die Familie ein bisschen Fleisch essen kann.

Und sie brauchen es wirklich. Wie gesagt, das ganze Dorf verhüngert und, obwohl Maria ihre eigene Entscheidung getroffen hat, Oksana muss an ihre Söhne denken. Die Jungen gehen. Es ist hier klar, dass Pavel ein Vorbild für Andrej ist. Er will Pavel stolz machen, obwohl er nur jung ist und, es scheint, hat sich oft geirrt. Jedenfalls gehen sie tief im Wald, um die Katze zu finden – und finden sie sie.

Sie müssen dann die Katze fangen – und es ist traurig, weil wir wissen, dass Maria wahrscheinlich nie herausfinden wird, dass die Katze tot ist, aber die Katze war alles, dass sie hatte. Ich fand es auch wirklich traurig, weil die Katze keine Furcht vor Menschen hat und ist so hungrig, dass die Jungen sie relativ einfach fangen und töten.

😦

Es gibt danach das Problem, dass Pavel und Andrej die Katze zurücknehmen müssen und Pavel erzählt Andrej, sie sollen Feuerholz sammeln, sodass sie die Katze verstecken können. Andrej geht – und Pavel hört etwas. Das Geräusch ist ein Mann, der Pavel mit einen Knüppel geschlagt und offensichtlich nimmt Pavel mit.

Andrej entdeckt, dass sein Bruder nicht da ist und kehrt nach Hause zurück, wo seine Mutter reagiert mit Zorn. Es ist klar, dass Pavel seinen Vater ersetzt hat, indass er alles gemacht hatte, die seine Mutter nicht machen könnte. Sie hört Andrej zu und dann reagiert schonungslos:

“Dein Bruder ist tot. Jemand hat ihn geraubt, damit er ihn aufessen kann. Verstehst du das? Genauso, wir ihr die Katze gejagt habt, hat jemand anderes euch gejagt. Verstehst du das?”

Andrej versteht es nicht und das Dorf ist ungerührt, auch wenn Oksana schreit, dass Gott ihren Sohn zurückbringen soll. Das Teil endet mit diesem Bild, aber es scheint zu mir, dass alles nicht so einfach ist.

Wir wissen schon vom Klappentext, dass mehr Kinder sterben werden – also ich glaube, dass der Mann im Wald unserer Mörder ist. Es scheint unwahrscheinlich, dass der Mörder Pavel gegessen hat, aber das nächste Teil beginnt zwanzig Jahre danach das erste, also was hat er inzwischen getan? Ich frage mich auch, ob wir Pavel wieder treffen werden, aber vielleicht nicht, weil der Rest der Geschichte in Russland stattfindet.

Ich interessiere mich wirklich für diese Geschichte, obwohl ich mir sicher bin, dass wir die Hauptfiguren noch nicht getroffen haben.

Bis nächste Woche lese ich das Teil: Zwanzig Jahre danach – Moskau – 11. Februar 1953. Erzähl mir, wenn du das Buch mit mir liest – oder wenn du es schon gelesen hast!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s